Link zu allen 90 Veranstaltungen der Woche der Nachbar:innen in ganz Berlin http://www.festdernachbarn.de

20.05.- 27.05.22 Woche der Nachbar:innen im Reuterkiez

Am Freitag 20.05.22 beginnt die Woche der Nachbar:innen. Zum Auftakt organisieren die Einrichtungen des Campus Rütli eine Müllsammelaktion „Reuterkiez räumt auf“. Treffpunkt ist der Campus Rütli. Hier gibt es Zangen, Handschuhe und Müllsäcke. Wir sammeln Müll im Kiez und in der Nähe des Campus.

Die Sammelaktion läuft von 15.00 bis 18.00 Uhr. Musik gibts von den Playlists der Schüler:innen und Kuchen solange der Vorrat reicht. Außerdem gibt´s kleine Workshops mit den Umweltpeers zu Mülltrennung und -entsorgung für Kinder und Familien. Jede:r ist herzlich eingeladen, sich zu beteiligen und mit Müll zu sammeln.

Am 24.05. von 13- 16 Uhr übernimmt das Team der mobilen Stadtteilarbeit im Reuterkiez. Bordstein Café- mit dem Lastenrad unterwegs im Kiez. Es gibt Kaffee auf die Hand und kleine Überraschungen. Begegnung und Austausch. Haltepunkte sind der Weichselplatz und der Wildenbruchplatz.

Am 27.05. organisiert das elele Nachbarschaftszentrum zum Abschluss der Woche der Nachbar:innen das Picknick im Nachbarschaftsgarten im Hinterhof der Hobrechtstraße 55. Kommt vorbei und bringt was mit. Wir freuen uns auf euch!

Tausch und Sperrmüllmärkte:

Am Sa.30.04.22 findet in der Nansenstraße 2/3 wieder der beliebte Tausch- und Sperrmüllmarkt von 8- 13 Uhr im Reuterkiez statt. Am Do. 05.05.22 findet er von 13-18 Uhr am selben Platz statt. Weitere Infos über Schön wie wir.

Hier: https://www.schoen-wie-wir.de/schoen

Aus aktuellem Anlass:

Das Bezirksamt Neukoelln informiert auf seiner Homepage über Unterstützungsangebote für geflüchtete Menschen aus der Ukraine und über Möglichkeiten des Engagements. Hier: https://www.berlin.de/ba-neukoelln/aktuelles/

26.01.- 16.02.22 Online Beteiligung zum Verkehrskonzept Reuterkiez Hier : https://mein.berlin.de/projekte/mach-deinen-kiez-schoner-verkehrskonzept-reuterkie/ Außerdem findet Ihr dort den Mitschnitt der 2. Beteiligungswerkstatt vom 25.01.22.

Bis 18.02.22 FÖRDERMITTEL FÜR VIELFALT IN NEUKOELLN beantragen

Bei der Partnerschaft für Demokratie Neukölln können noch bis zum Freitag, den 18.2.2022, Projektvorschläge für eine Förderung im Rahmen des „Aktions- und Initiativfonds“ eingereicht werden – hierfür stehen jedes Jahr mindestens 50.000 Euro zur Verfügung.
Vereine, Initiativen oder engagierte Einzelpersonen können sich um Gelder bewerben, um damit ihre Projektideen zu den Zielen der PfD auf den Weg zu bringen. Für welche Projekte man Gelder beantragen kann, erfahrt Ihr in unserer diesjährigen Ausschreibung: https://demokratischevielfaltneukoelln.de/downloads/

Interessierte werden unbedingt gebeten, sich frühzeitig mit der Koordinierungs- und Fachstelle der PfD Neukölln in Verbindung zu setzen und einen Beratungstermin zu vereinbaren. Bitte kontaktieren Sie uns unter 030-284 784 93 oder pfd@nbh-neukoelln.de. Ansprechperson ist Daniel Bodora.

Am Montag, den 31. Januar 2022 wird es zudem von 17:00-18:30 Uhr eine Infoveranstaltung als Videokonferenz für Projektinteressierte geben. Eine Anmeldung ist per E-Mail möglich: pfd@nbh-neukoelln.de

„Rechtsberatung für junge Menschen in Neukölln in der Manege, Rütlistr. 1-3 in Neukölln

Liebe Berliner*innen,

wir, zwei Anwältinnen, bieten Euch jeden Dienstag ab 17 Uhr eine kostenlose anwaltliche Rechtsberatung im Jugendzentrum Manege an. Die Beratung soll einer ersten Einschätzung Eures Problems dienen und Euch Ratschläge geben, wie Ihr weiter vorgehen könnt.
Die Beratung richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene, die im Bereich Strafrecht Probleme haben, aber auch an diejenigen, die generell nach Rechtsrat suchen.
Wir behandeln Eure Anliegen vertraulich. Unsere Beratung wird organisiert über den Berliner Strafverteidiger e.V. und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.
Ihr braucht keine Anmeldung und keinen Termin, Ihr könnt einfach in die Manege kommen, wegen Corona allerdings jedenfalls mit FFP 2 Maske.
Bitte kommt schon um 17 Uhr, damit wir einschätzen können, wie viel Zeit wir für jede*n haben.“

Ab Januar 2022 Neue Mieter:innenberatung im Reuterkiez derzeit ausschliesslich telefonisch. Hier kommt der Infolink:

https://www.berlin.de/ba-neukoelln/politik-und-verwaltung/aemter/stadtentwicklungsamt/mieterberatungen-in-neukoelln/artikel.737949.php

06.01.22 Impfstation im Reuterkiez in der Bar Posh Teckel um 19:00 Uhr in der Pflügerstraße 4. Mehr Info hier: https://poshteckel.blogspot.com/2022/01/impfen-im-posh-teckel.html

Beteiligungsverfahren

Aufruf zur Beteiligung für einen Bürger:innenrat von Stromnetz AG bis 19.01. Hier: http://www.stromnetz.berlin/ichbindabei

Verkehrskonzept Reuterkiez

Einladung zur 2. Beteiligungswerkstatt am 25.01. von 17:30- 20:30 ONLINE. Bitte um Anmeldung bis 23.01.hier: http://bit.ly/reuterkiez

Neues Beteiligungsformat:

FORUM Karl Marx Straße/ Sonnenallee betrifft auch den REUTERKIEZ. 1. Treffen ONLINE

Gespräch und Austausch

27.01. 18:00 Anmeldung endet am 21.01. https://www.kms-sonne.de/forum/

Neues Beteiligungsformat:

Save the date! 2.Beteiligungswerkstatt Verkehrskonzept REUTERKIEZ ONLINE

25.01. 17:30- 20:30.

Hier gehts zur Auswertung der 1. Werkstatt vom September 2021

https://mein.berlin.de/projekte/mach-deinen-kiez-schoner-verkehrskonzept-reuterkie/?initialSlide=2

Hermannplatz

Bis zum 16.01.22 kann das Grundlagenermittlungsverfahren zum Masterplan Hermannplatz noch online kommentiert und ergänzt werden. Folge dem Link:https://mein.berlin.de/projekte/partizipative-grundlagenermittlung-fur-das-masterp/?initialSlide=2

Informationen aus der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zur Grundlagenermittlung für ein späteres Masterplanverfahren zum Hermannplatz – Wie geht’s weiter?

Der Hermannplatz ist ein wichtiges Zentrum und zentraler Knotenpunkt in Berlin: Hier wird gelebt, gehandelt und kommuniziert. Mit der Grundlagenermittlung für ein späteres Masterplanverfahren hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin einen frühzeitigen Beteiligungsprozess in die Wege geleitet, um die Ansprüche der unterschiedlichen Akteur:innen an einer zukünftigen Entwicklung zu identifizieren. Ziel des gesamten Verfahrens ist es, eine soziale, gemeinwohl-orientierte und nachhaltige Entwicklung des Hermannplatzes zu unterstützen.

In diesem Rahmen gab es im November 2021 fünf Werkstätten.

In vier „Zielgruppen Werkstätten“ wurden gemeinsam mit Fachexpertinnen und Fachexperten sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus der Stadtgesellschaft thematische Bestandsanalysen durchgeführt sowie erste Bedarfe, die für den Hermannplatz relevant sind, ermittelt.

In der fünften Werkstatt wurde das Thema Beteiligung erörtert. Hier wurden nicht nur Ideen für eine Beteiligung bei dem nachfolgenden Masterplanverfahren gesammelt, sondern es wurde auch über den beteiligenden Abschluss des Verfahrens der Grundlagen- Ermittlung diskutiert.

Eine Reflexion der fünf Werkstätten wird Ende des Jahres pandemiebedingt auf mein.berlin.de der Stadtgesellschaft zur Verfügung gestellt.

Hier geht es zur Aufzeichnung der ersten Infoveranstaltung am 5.11.21:

Weitere Informationen, die Dokumentation der stattgefundenen Veranstaltungen sowie in Kürze den Verweis auf den Link zur Reflexion der Ergebnisse auf mein.berlin.de findet Ihr unter: https://hermannplatz-miteinander.berlin.de/grundlagenermittlung/

Kontakt für Rückfragen zum Verfahren:

Zentrale Anlaufstelle für Bürger:innenbeteiligung

Torstraße 208, 10115 Berlin

Ansprechpartner:

Lukas Born

Tel.: 9319/ 5888

E-Mail: lukas.born@sensw.berlin.de

Beauftragtes Planungsbüro: Slapa und die raumplaner

E-Mail: hermannplatz@die-raumplaner.de

Ehrung von Ehrenamtlichen in Neukölln

Das Bezirksamt ehrt jedes Jahr Menschen die sich ehrenamtlich sozial und/ oder Kiez politisch engagieren. Wir wurden angefragt, ob uns jemand einfällt der sich für den Reuterkiez einsetzt.

Gemeinsam mit dem elele Nachbarschaftszentrum hat sich das Stadtteilbüro Reuterkiez also Gedanken über Engagierte im Kiez gemacht. Wir haben Andreas Berg vorgeschlagen.

Herr Berg engagiert sich seit sehr vielen Jahren unermüdlich in vielen Kiez politischen Initiativen wie z.B. dem ehemaligen Quartiersrat „Reuterforum“, der AG Wohnumfeld und dem Bündnis bezahlbare Mieten Neukölln. Auch ist Andreas Berg Bezirks übergreifend engagiert und gut vernetzt. Besonders hervorzuheben ist sein Engagement für mietenpolitische Themen.

Darüber hinaus ist seine transparente Netzwerkarbeit heraus zu streichen, die auch für intermediäre* Projekte wie z.B. dem Stadtteilbüro immer wieder eine wichtige Brückenfunktion darstellt um tragfähige Beziehungen zu Menschen, Initiativen und Vereinen im Kiez aufzubauen.

*Worterklärung: Intermediär kommt aus dem Französischen intermédiaire und bedeutet dazwischenliegend. Man kann das Wort auch mit Brückenfunktion übersetzen.



Aktion der Interkulturellen Senior:innengruppe Reuterkiez September 2021



Wer dieser Tage über den Hermannplatz flaniert wundert sich vielleicht über den Strickmantel an der Säule des tanzenden Paares.
Die interkulturelle Senior:innen Gruppe erzählt was es damit auf sich hat.
 
Der Marktleiter hatte die Senior:innengruppe im Januar 2020 angesprochen, ob sie sich vorstellen könnte, die Säule auf dem Hermannplatz zu bestricken, da diese häufig beschmiert wurde und von Plakaten übersäht war. Die Gruppe hatte sich sowieso mit dem Thema Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum befasst und sagte zu. Der Hermannplatz ist ein zentraler Ort im Kiez, an dem sich viele unterschiedliche Menschen aufhalten. Leider sieht er manchmal vermüllt aus, oder es reihen sich Dauerbaustellen an- einander. Darauf wollten die Beteiligten aufmerksam machen.
 
Der bunte Strick- und Häkelmantel soll ein positives sozial – kulturelles Zeichen sein. An dem Mantel arbeiteten auch befreundete Senior:innen aus Hamburg und Schleswig Holstein. Jedes Stück aus Restwolle war willkommen. Dabei war es egal, ob es einfache oder extravagante Handarbeit ist. Jedes Stück hat seine Daseinsberechtigung. Dieses Bild kann man auch auf den Platz übertragen. Die Vision der Senior:innen ist es, das der Platz für Alle da ist. Das Thema der Erhöhung von Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum bedeutet für sie nicht Verdrängung, dagegen spricht sich die Gruppe klar aus. Es geht ihnen um positive Veränderung. Zwei Wochen bleibt das Stück nun hängen und verschönert den geliebten Hermannplatz. 
 
Unterstützt wurde das Projekt von Marktleiter Nikolaus Fink und Neuköllns Bürgermeister Martin Hikel. Beide halfen tatkräftig dabei mit die Säule am Dienstag zu verhüllen.